Ehrenamtliche beim Bestatter

Die Ehrenamtlichen des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Löwenzahn in Dortmund besuchten im Rahmen ihrer 100-stündigen Vorbereitung auf ihren Einsatz in den Familien das Haus des Abschieds in Dortmund-Eving.

Die Ehrenamtlichen werden mit zahlreichen Schulungsinhalten auf ihre Begleitung in Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind vorbereitet. Im Haus des Abschieds des Bestatters Frank Hibbeln kamen die Themen zur Sprache, die rund um die Bestattung von Bedeutung sind. Lennart Hibbeln übernahm diese Aufgabe und erläuterte sehr eindrücklich, dass es bei der Begleitung von Trauernden vor allem auf Einfühlungsvermögen ankommt. Für ihn ist der Dienst des Bestatters auch eine letzte Ehrerbietung einem Verstorbenen gegenüber. Wenn die Angehörigen etwas selbst erledigen möchten, unterstützt der Bestatter dies.

Die 14 Ehrenamtlichen zeigten sich sehr interessiert an verschiedenen Bestattungsformen, ließen sich Urnen und auch einen Sarg von innen zeigen und hatten zahlreiche Fragen an den Bestatter, der diese alle sehr geduldig beantwortete. Sie waren beeindruckt von dem freundlichen Ambiente der hauseigenen Trauerhalle und auch von diversen Möglichkeiten – zum Beispiel können hier über einen Bildschirm auch Fotos zur Untermalung der Trauerfeier abgespielt werden.

21.12.2018

Dieser Beitrag wurde 804 mal näher angesehen!