„Ich wünsche mir ein Kind mit Downsyndrom“

Natalie Dedreux kennt sich mit dem Downsyndrom bestens aus, denn sie lebt damit. Die Aktivistin setzt sich dafür ein, dass weiterhin Menschen mit Trisomie 21 geboren werden. In einem Protokoll, veröffentlicht auf www.ze.tt, beschreibt Mareice Kaiser, wie sich Natalie dafür einsetzt, dass Menschen mit Downsyndrom als das angesehen werden, was sie sind: Menschen. Und deshalb will Natalie auch nicht, dass der Praenatests in der Schwangerschaft von den Krankenkassen finanziert werden.

Hier geht es zum ganzen Text

Dieser Beitrag wurde 341 mal näher angesehen!