Anke Engelke als Trauerrednerin auf netflix

Sterben ist normal, aber alles andere als gewöhnlich – denn der Tod hat nicht “Das letzte Wort”. Unter diesem Titel startet die deutsche Netflix Original Serie mit Anke Engelke in der Hauptrolle.

Anke Engelke als Trauerrednerin. (Foto: netflix)

Im Podcast Auf Leben und Tod erzählt Anke Engelke über ihre Rolle und darüber, was sie sich von der Serie erwartet. Eric Wrede, der das Interview führte, ist begeistert, denn Anke Engelke spielt die Trauerrednerin Karla Fazius in der neuen Netflix-Serie „Das letzte Wort“ so authentisch und nah an der Wirklichkeit, wie er es noch nie gesehen hat. Ein Gespräch über Schockmomente, Sprachlosigkeit, Zuhören können, Angst und Hoffnung.

Hier anhören

Anke Engelke im Kontakt mit dem Tod. (Foto: netflix)

Das letzte Wort erzählt die Geschichte von Karla Fazius (Anke Engelke) die versucht, den plötzlichen Tod ihres Ehemannes zu bewältigen.

Trauer ist nicht nur traurig. (Foto: netflix)

Sehnsucht, Angst, Wut, Sprachlosigkeit – Karla findet Ihre eigenen Worte erst auf der Beerdigung wieder. Kurzerhand beschließt sie, selbst Trauerrednerin zu werden. Zusammen mit Bestatter Andreas Borowski (Thorsten Merten) begleitet und inspiriert sie andere Hinterbliebene auf ihrem individuellen Weg zum letzten Abschied.

So kann Abschied gehen. (Foto: netflix)

Die sechsteilige Dramedy Das letzte Wort von Showrunner, Autor und Regisseur Aron Lehmann (“Das schönste Mädchen der Welt”, “Die letzte Sau”, “Highway to Hellas”) startet am 17. September weltweit exklusiv auf Netflix. Hauptdarsteller sind Anke Engelke und Thorsten Merten. In weiteren Rollen sind Nina Gummich, Johannes Zeiler, Aaron Hilmer, Claudia Geisler-Bading, Gudrun Ritter und Juri Winkler zu sehen.

Executive Producer Daniel Sonnabend über die inhaltliche Entwicklung der Serie:

„Thema Tod. Zielgruppe alle. Dieser Slogan stand auf einem kurzen Präsentationspapier, denn jeder, dem ich von unserem Thema erzählt habe, konnte dazu ein persönliches Erlebnis berichten. Die Geschichten dazu liegen auf der Straße.”

Anke Engelke als Trauerrednerin. (Foto: netflix)

Showrunner, Autor und Regisseur Aron Lehmann: “Trauer ist ein chaotischer Prozess. Da gibt es kein Richtig und kein Falsch. Es läuft bei jedem Menschen anders. Genauso kommt der Tod in den seltensten Fällen zum richtigen Zeitpunkt. Und wir fangen auch nicht an, uns plötzlich angemessen und würdevoll zu verhalten, wenn jemand stirbt oder wir trauen. Es ist eher das Gegenteil der Fall. Auch in den traurigsten Momenten gibt es Komik in unserem Leben. Auch wenn einem nicht nach Lachen zu Mute ist.“

Über Das letzte Wort

Der Tod ist eine trostlose Angelegenheit, aber müssen es Beerdigungen deswegen auch sein? Als ihr Mann nach 25 Jahren Ehe plötzlich stirbt, bricht für Karla Fazius (Anke Engelke) eine Welt zusammen. Unerwartet und zum Erstaunen ihrer Familie findet sie jedoch neue Energie in einer neuen Berufung: Sie wird Trauerrednerin. Auf dem Weg, ihre eigene Lebenslust wiederzugewinnen, begleitet sie fortan andere Trauernde und gibt sich dabei alle Mühe, jede einzelne Regel der Bestattungsbranche zu brechen. Sehr zum Leidwesen von Bestatter Andreas Borowski (Thorsten Merten). Gleichzeitig tut sie sich aber schwer, ihren eigenen Verlust zu überwinden, und stürzt dadurch ihre Familie immer mehr ins Chaos.

In den insgesamt sechs Folgen werden verschiedene Geschichten von Trauer, Tod und dem Weiterleben erzählt: Mal lustig, mal traurig und immer ein bisschen absurd. Denn egal was andere sagen – der Tod hat nicht das letzte Wort!

Über PANTALEON Films 

PANTALEON Films produziert deutsch- und englischsprachige Kinospielfilme, High End Serien und Fernsehfilme. Die Produktionsfirma wurde 2010 von Dan Maag, Marco Beckmann und Matthias Schweighöfer gegründet. Zu den größten Publikumserfolgen gehören Kinofilme wie u.a. What A Man, Schlussmacher, Vaterfreuden, Der geilste Tag und 100 Dinge sowie die Serienproduktion You Are Wanted. PANTALEON Films ist eine Tochter der PANTAFLIX AG mit Sitz in München, Berlin und Köln.

10.09.2020

Dieser Beitrag wurde 1548 mal näher angesehen!