Hochsicherheits-Trakte bauen? Toiletten auf Friedhöfen

Verstopft, dreckig oder ganz geschlossen. Die Toiletten auf Friedhöfen sind oft ein Ärgernis. Jeder, der häufig auf Friedhöfen unterwegs ist, weiß dies. Die Friedhofsverwaltungen kostet es eine Menge Mühe, die Toiletten in Schuss zu halten . Uli Heynen, Geschäftsleiter Technik der Dortmunder Friedhöfe, erläuterte Dunkelbunt die verschiedenen Maßnahmen, um gute Lösungen zu finden:

Uli Heynen: „Ja, die Toiletten auf den Friedhöfen sind ein Riesenproblem, das ist in Dortmund nicht anders als anderswo! Auf Friedhöfen mit Personalbesatz haben wir die Toiletten manchmal 24 Stunden geöffnet.

Wie es konkret läuft, kommt auch ein bisschen auf das Umfeld an. Aber manchmal kommt einfach einer und zerstört alles, dann ist die Toilette wieder drei Wochen komplett dicht. Und wenn die Toilette länger geschlossen ist, gibt es auch bald wieder Anfragen aus der Bürgerschaft an die Bezirksvertretungen. Dann öffnen wir die Toiletten wieder, das geht ein Vierteljahr gut und dann gibt es wieder einen Totalschaden – ein ewiger und noch dazu teurer Kreislauf. Das ist natürlich auch für uns absolut unbefriedigend und deshalb suchen wir auch nach Alternativen.

Mietbares Chemieklo…

In Hombruch haben wir eine andere Lösung: Da wird jedes Jahr, wenn das Wetter schön wird, ein mietbares Chemieklo aufgestellt – in Behindertenausführung – das funktioniert seit Jahren sehr gut.

Automatiktoilette…

Auf dem Ostfriedhof haben wir neben der uralten Toilette, die nicht mehr restaurierfähig ist, die neue Automatiktoilette, die sehr gut angenommen wird. Das gleiche Modell haben wir auch auf dem Nordfriedhof installiert, aber diese Lösung ist relativ teuer, so eine Toilette kostet 100.000 Euro. Diese Toilette auf dem Nordfriedhof hat uns die Bezirksvertretung bezahlt, denn so eine Ausgabe ist in unserem Budget nicht drin. Im Endeffekt rechnet sich die Anschaffung aber.

Schließungszeiten

Dort, wo eine feststehende Toilette installiert ist, ist diese manchmal mehr Zeit geschlossen als geöffnet, weil es immer wieder zu Problemen kommt. Und auf manchen Friedhöfen lohnt es sich gar nicht, eine Toilette zur Verfügung zu stellen. Auf einigen Friedhöfen wird die Toilette dann oft nachmittags ab 15.30 Uhr abgeschlossen. Uns ist bewusst, dass dies für Viele ein Problem ist, weil sie ja auch nach 15.30 Uhr die Friedhöfe besuchen.

… oder Schlüssel für Dauergäste

In Oespel steht eine Toilette, die ist ähnlich aufgebaut wie ein Hochsicherheitstrakt im Gefängnis – so soll dem Vandalismus vorgebeugt werden. In Oespel und Bövinghausen regeln wir es so, dass die Friedhofsbesucher einen eigenen Schlüssel bekommen – die Gruppe der Besucher ist dort so übersichtlich. Auch das rechnet sich! Und wir hatten lange mit uns gerungen, ob dies eine gute Lösung ist.“

Bilder: pixabay

Lesen Sie auch

Friedhofstrends in Dortmund

 

Dieser Beitrag wurde 280 mal näher angesehen!

Wir freuen uns über Eure Kommentare zu diesem Text