Wie erklärt man Kindern den Tod?

Eine Antwort auf diese Frage hat Theresa Maria Zeitz gefunden mit ihrem Kinderbuch „Nasse Nasenspitzen-Küsse“. Darin erzählt sie nach, wie sie selbst ihrer Tochter versuchte, den Tod zu erklären.

Ihre Version: Jedes Lebewesen hat eine Seele und diese Seelen fliegen fort, wenn der Körper gestorben ist. Die Seelen verlassen den Körper und leben weiter in einer wunderschönen, anderen Welt, an einem Ort voller Liebe. Und um der Traurigkeit über den Verlust des Verstorbenen etwas Schönes entgegenzusetzen, kann man versuchen, in Kontakt zu bleiben. Man kann sich erinnern. Man kann Briefe schreiben und sie als Flaschenpost ins Meer werfen. Oder man lässt einen Luftballon steigen…

Ob dies auch ohne die Konstruktion einer Seele funktioniert, wie beispielsweise in diesem Film der Humanistischen Gesellschaft dargestellt, müssen Eltern für sich selbst entscheiden.

Theresia Maria Zeitz ist in Köln geboren, lebte viele Jahre in Amerika, studierte dort Film, wohnte in Buenos Aires, Barcelona und jetzt in Berlin, wo sie als Regisseurin arbeitet. Ihr Bruder Sven hat das Buch illustriert.

Theresa Maria Zeitz
Nasse Nasenspitzen-Küsse
Alter: 3 bis 6 Jahre
gebunden, 39 Seiten
Deutsche Literaturgesellschaft
14,90 Euro zzgl.Versand

 

Dieser Beitrag wurde 523 mal näher angesehen!