Weiterbildung zur Trauerbegleitung

An der Uni Duisburg-Essen hat sich Prof. Dr. Arnold Langenmayr der Erziehungsberatung, der psychoanalytischen Psychotherapie und auch der Trauerberatung und -therapie verschrieben. Zusammen mit Nao Honekamp-Yamamoto bietet er in einjährigen Kursen (monatlich ein Wochenende) eine Fortbildung an in Trauerbegleitung. Wir sprachen mit ihm über die Möglichkeiten dieser Fortbildung.

Forum Dunkelbunt: Sie bieten im 16. Durchgang das Weiterbildungsseminar „Trauerbegleitung und Verlustbewältigung“ an – wie sind Ihre Erfahrungen hiermit – steigt der Bedarf?

Prof. Dr. Arnold Langenmayr (Foto: Langenmayr)

Prof. Dr. Arnold Langenmayr: Wir haben etwa 2003 mit unserer einjährigen Fortbildung  in Essen im Rahmen der RCA (Ruhr Campus Academy), der Weiterbildungsorganisation der Universität Essen, begonnen. Im Augenblick machen das die beiden Diplompsychologinnen Nao Honekamp und Samira Akasmou zusammen mit mir.

Zuvor hatte ich schon 4 Kurse in einem kleinen Institut in der Südeifel durchgeführt.

Zur Zeit laufen auch noch Kurse im Rahmen des Bistums Münster (Landvolkshochschule Freckenhorst), die Diplompädagogin Viola Denda und ich durchführen.

Als wir in Essen begannen, waren wir mit noch einer Organisation fast die einzigen im Bundesgebiet, die sich diesem Thema widmeten. Heute sind sehr viele solche Initiativen und ein Verband (Bundesverband Trauer e.V.) enstanden.

In den letzten ca. 15 Jahren hat das Thema auch publizistisch sehr an Aufmerksamkeit gewonnen. So haben namhafte Verlage das Thema aufgegriffen, z.b. gibt Vandenhoeck und Ruprecht eine Buchreihe zum Thema heraus, ebenso eine vierteljährlich erscheinende Zeitschift: ‚Leidfaden. Fachjournal für Krisen, Leid und Trauer‘. Ich bin Mitherausgeber dieser Zeitschrift.

Der Bedarf sowohl an Trauerberatung als auch an Fortbildung in diesem Bereich hat enorm zugenommen, vor allem in letzter Zeit. Ich vermute, dass auch wieder eine leichte Beruhigung eintreten wird.

Forum Dunkelbunt: An wen richtet sich das Weiterbildungsangebot und welche Berufsgruppen nehmen es vorwiegend an?

Prof. Dr. Arnold Langenmayr: Unser Weiterbildungangebot wird von HospizmitarbeiterInnen, Krankenpflegekräften, Ärztinnen, Krankenschwestern BestatterInnen, LehrerInnen,SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen, gelegentlich auch von Managementkräften usw. wahrgenommen.

Forum Dunkelbunt: Welche Inhalte stehen im Vordergrund? Können Sie etwas näher beschreiben, was gelehrt wird?

Prof. Dr. Arnold Langenmayr: Im Vordergurund steht Information über Trauerprozesse, Trauerfolgen, über grundlegende Prinzipien der Trauerberatung und verschiedene Beratungsmethoden, vor allem in diesem Bereich. Wesentlich ist Selbsterfahrung in zwei Wochenendblöcken, um die eigene Motivation näher kennen zu lernen und deren Auswirkung in der Beratungssituation selbst kontrollieren zu lernen. Es geht nicht um rein rationales Lernen, sondern auch um Erfahrung der eigenen Emotionalität.

Forum Dunkelbunt: Wie sind Ihre Erfahrungen in der Gestaltung des Seminars – haben sich Inhalte im Lauf der Jahre geändert?

Prof. Dr. Arnold Langenmayr: Unsere Erfahrungen mit den Seminaren sind gut. Vereinzelte Bedenken von Teilnehmern beruhen darauf, dass ein rein intellektueller Erwerb von Wissen über Trauer erwartet wurde. Unsere Inhalte umfassen nicht nur den Verlust von Beziehungspersonen durch Tod, sondern auch durch Scheidung oder Trennung, auch den Verlust körperlicher Funktionen usw. Dies hat sich gegenüber den Anfängen in unserem Angebot erweitert.

Forum Dunkelbunt: Wo arbeiten die Trauerbegleiter nach absolvierter Fortbildung?

Prof. Dr. Arnold Langenmayr: Die Trauerbegleiter arbeiten nach der Fortbildung entweder in den Berufen, in denen sie bereits tätig waren und für die sie sich mit der Fortbildung zusätzlich qualifizieren wollten, in Hospizen, in freier Praxis, in Bestattungsunternehmen usw.

Forum Dunkelbunt: Wie schätzen Sie den Bedarf solcher Ausbildungen in Zukunft ein? Brauchen wir mehr Trauerbegleiter?

Prof. Dr. Arnold Langenmayr: Ich denke, dass der Bedarf an Trauerbegleitern steigen wird, auch besonders, wenn die Krankenkassen diese Tätigkeit als notwendige Leistung anerkennen werden.

Forum Dunkelbunt: Ist die Weiterbildung förderungswürdig nach den Kriterien des Arbeitsamtes?

Prof. Dr. Arnold Langenmayr: Die Förderungswürdigkeit durch das Arbeitsamt hängt m.E. davon ab, ob dies als Weiterqualifizierung in einem bestehenden Beruf gesehen wird.

Ob Arbeitsämter hier generell Ausbildungskosten übernehmen, halte ich für regional sehr unterschiedlich. Ich habe zwischen 1990 und 2000 mit drei Kräften eine Trauerberatungsstelle in Essen geleitet, die vom Arbeitsamt finanziert wurde.

Interview: Beate Schwedler

Weiterführende Infos:

Die RuhrCampus Academy gGmbH organisiert die Fortbildung Trauerbegleitung.
Nähere Infos gibt es hier.

Dieser Beitrag wurde 296 mal näher angesehen!

Wir freuen uns über Eure Kommentare zu diesem Text